Förderverein Freie Netzwerke e.V.


 
 
RSS

Für freie, offene
Kommunikationsinfrastrukturen

Pfeil Spenden für Projekte


Du hast verschiedene Möglichkeiten ...

1. betterplace
Spende direkt an die aktuellen Bedarfe der Projekte. Zuwendungsbescheide des Vereins werden am Jahresende durch betterplace ausgestellt.


2. Fördermitglied werden

Mit Deiner Fördermitgliedschaft unterstützt Du die freiwillige Arbeit in den Initiativen und Projekten.


3. flattr
Flattr this


4. Vereinskonto
Förderverein Freie Netzwerke e.V.
Konto 722 722 7006
BLZ 100 900 00
BIC: BEVODEBB
IBAN: DE51100900007227227006
Berliner Volksbank

 
Gib bitte einen Verwendungszweck an. Bei Überweisung stellen wir Zuwendungsbescheide erst ab einer Höhe von 20,- EUR aus, sofern Deine Postadresse vorliegt (Verwendungszweck oder Mail).


Mail: spenden{at}foerderverein.freie-netzwerke.de

Tätigkeitsbericht 2015

Veranstaltungen

OpenTechSummit – Berlin

Am 14. Mai 2015 wurde durch den Förderverein und weitere Träger der OpenTechSummit in der Kalkscheune Berlin veranstaltet. Mit rund 700 Teilnehmern aus Deutschland und 70 internationalen Speakern war der Event ein großer Erfolg. In mehreren Vortags- und Workshopstracks fand ein intensiver Ausstauch zu Themen wie Open Source Software, Open Hardware, Freie Netzwerke und Open Knowledge statt. Im Ausstellungsbereich konnten sich verschiedene Gruppen präsentieren, unter anderem hatte die Initiative Freifunk einen Infostand, wo Mitglieder des Fördervereins den Besuchern alle Fragen rund um freie Netzwerke beantwortet haben. Der Kids and Maker Space war ein herausragender Teil der Veranstaltung. Hier wurden 60 Kinder & Jugendliche spielerisch mit Bastel-, Löt- und Coding Workshops mit den o.g. Themen vertraut gemacht.

WirelessCommunity Weekend – Berlin

Vom 15. Bis 17. Mai 2015 hat die deutschsprachige freifunk-Community wieder gemeinsam mit der c-base zum Erfahrungs- und Wissensaustausch eingeladen. Neben zahlreichen Gruppen aus Deutschland waren Projekte aus Italien (ninux.org) und den USA anwesend. Ziel der Veranstaltung ist der Erfahrungs- und Wissensaustausch zu fachlichen, rechtlichen und organisationalen Themen sowie eine dauerhafte Vernetzung der Teilnehmer. Es wurde ein Beirat vorgestellt und ein MoU diskutiert, dass die Zusammenarbeit der verschiedenen Freifunk-Initiativen unterstützen und bei Herausforderungen helfen soll. Die Veranstaltung wurde organisatorisch, inhaltlich und finanziell durch den Förderverein Freie Netze getragen.

BattleMesh V8 – Maribor, Slowenien

Vom 3. bis 9. August 2015 nahmen zum achten Mal Mitglieder des Fördervereins am internationalen Wettbewerb für Mesh-Routing-Protokolle teil (Battle Mesh) teil. Während des Events wurden in spielerischer Wettbewerbsatmosphäre Vor- und Nachteile verschiedener Protokollansätze erprobt und diskutiert. Die Veranstaltung gab damit wichtige Impulse zum gegenseitigen Wissensaustausch, der zu leistungsfähigeren Protokollen in der Zukunft führen sollen. Der Förderverein hat sich aktiv in die Organisation eingebracht und finanziell unterstützt.

Chaos Communication Camp

Der Förderverein freie Netzwerke hat auf dem Chaos Communication Camp in Mildenberg vom 13.8. bis 17.8. ein sogannantes Village organisert und zum Teil gesponsert. Hier wurden Workshops z.B. zum Antennenbau und zum Router flashen durchgeführt, außerdem wurde ein Vernetzungstreffen mit den Freifunk Gruppen und internationalen Network Communities u.a. aus Schweden, USA und Österreich organisiert.

Refugee Hackathon

Auf dem Refugeee Hackathon nahm Monic Meisel als Vertreterin des Fördervereins freie Netzwerke am 23.10.2015 am Requirements Workshop teil, auf dem gemeinsam mit Geflüchteten die Bedürfnisse im Bezug auf Hilfsangebote zu evaluieren. Dabei wurde deutlich, das Zugang zu Computer-Netzwerken und Internet essentiell ist und die Grundlage für alle weiteren digitalen Hilfsangebote bildet. Am folgenden Wochenende wurden in zahlreichen Gesprächen die Möglichkeiten der freien Netzwerke in diesem Kontakt erörtert und Kontakte zu Freiwilligen und Geflüchteten geknüpft. Im Vordergrund stand dabei die Frage, wie sich Hilfe zur Selbsthilfe und Wissenweitergabe praktisch umsetzen lassen.

Chaos Communication Congress

Wie schon die Jahre zuvor wird auch in diesem Jahr vom 27. bis 30. Dezember 2015 die Freifunk Assembly durch Mitglieder der Fördervereins freie Netzwerke e.V. organisert und ausgestattet. Neben dem durchgehenden Hackathon wird es einen Infostand und zahlreiche Workshops zu Technikthemen geben. Es werden u.a. Vorträge und Diskussionen zu rechtliche Themen, den Status der Aufklärungskampagnen, die Aktivitäten im Bezug auf die Vernetzung und Weiterbildung von Flüchtlingen sowie die Jugendbildungsprojekte gehalten.

Verschiedene Mitglieder des Vereins haben auf Veranstaltungen rund um das Thema freie Netzwerke informiert:

  • 2015-01-22 Infostand auf dem Kongress „Raumschiff Erde“ im Nochtspeicher Hamburg; Monic Meisel, Andre Schmidt
  • 2015-05-05 Öffentliche WLAN-Netze im Spannungsfeld von Politik, Wirtschaft und Justiz; Christian Heise
  • 2015-05-09 CryptoCon 2015, Leipzig – „Freifunk im Überwachungsstaat“, Andi Bräu
  • 2015-05-30 Infostand Stadteilfest Hamburg Heimfeld; Leo Krüger
  • 2015-06-09 Interview „Was ist Freifunk“ bei Radio-ENERGY; Alexander Wunschik
  • 2015-06-11 Infostand Repair Café im Haus3, Altona; Andre Schmidt
  • 2015-07-31 bis 08-01 Infostand bei „Keine Knete trotzdem Fete“ in Hamburg
  • 2015-08-08 Battlemesh V8,  „Freifunk API goes International“, Monic Meisel, Andi Bräu
  • 2015-08-19 „Freiheit für das WLAN!“ Webtalk; Christian Heise von freifunk.netbit.ly/webtalkwlan
  • 2015-08-20 Infoveranstaltung Ottenser Werkhof; Andre Schmidt
  • 2015-08-05 „Freie Kommunikation im digitalen Netz“, Podiumsdiskussion der SPD Kreistagsfraktion Güterloh, Christian Heise
  • 2015-09-04 bis 06: Infostand auf Entwicklerkonferenz pyunconf; Hamburg
  • 2015-09-23 Vortrag bei der Nerd Nite #6 im Haus 73 in Hamburg; Andreas Baldeau
  • 2015-09-25 Diskussionsrunde im ChaosRadio CR216 zu „Flüchtlinge und Hacker“, Monic Meisel
  • 2015-10-01 Vortrag und Diskussionsrunde bei W3 Werkstatt für internationale Kultur und Politik; „Freie Netze für Alle und selbstbestimmte Produktion in der Stadt“; Andre Schmidt
  • 2015-10-22 Gesprächsrunde „Flüchtlingsunterkünfte und Internet“ bei RadioFürth; Alexander Wunschik
  • 2015-10-24 Infostand bei „Die Lange Nacht der Wissenschaften“ in Nürnberg; Tim Niemeyer
  • 2015-10-26 Vortrag beim Webmontag Hamburg; Matthias Marx
  • 2015-11-03 Vortrag beim netzpolitischen Abend der Digitalen Gesellschaft, Monic Meisel
  • 2015-11-04 „Digitale Hilfe für Flüchtlinge“ im Bundestagsausschuss Digitale Agenda; Christian Heise

Es fanden Workshops auf Veranstaltungen zum Thema „Alternative Software auf Routern und freie Netzwerke“ sog. Router-Flash-Workshops statt, in denen die Teilnehmer theoritisches und praktisches Wissen erworben haben, u.a.:

  • 2015-02-17 Freifunk-Firmware-Hackathon in der wikimedia, André Gaul
  • 2015-05-14 Workshop zur Einrichtung von Freifunk-Routern beim OpenTechSummit Berlin, André Gaul
  • 2015-09-16 Workshop zum Einrichten von Freifunk in Flüchtlingsunterkünften in der c-base Berlin, André Gaul mit Freifunk Aktivisten

Projekte, Kampagnen und Ausbau der Webpräsenzen

Freifunk an Schulen

An zwei Berliner Schulen (Andreas-Gymnasium und Leibniz-Gymnasium) wurden Workshops im Informatik-Unterricht durchgeführt. Bei jeweils 2 Terminen haben die Schüler_innen gelernt wie das Internet aufgebaut ist und Kernkonzepte in Gruppen selber nachvollzogen. Beim Routing-Spiel wurden z.B. IP-Pakete per Hand zwischen mehreren Gruppen in der Klasse geroutet. Am Andreas-Gymnasium hat sich daraus die WLAN AG gebildet, die zwischen Mai und August 2015 die Schule zu einem Freifunk-Standort im Berliner Backbone ausgebaut hat [1]. Die WLAN AG ist weiterhin aktiv, um das Freifunk-Netz zu warten und auf die gesamte Schule (indoor) auszuweiten. Die Schulaktivitäten wurden von André Gaul und Philipp Borgers koordiniert und konnten auch wegen der offiziellen Unterstützung des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg zum Erfolg gebracht werden [2].
[1] https://wiki.freifunk.net/Berlin:Standorte:Andreas_Gymnasium
[2] http://www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=6064&options=4

Aufklärungskampagne „freifunk statt Angst“

Im Jahr 2015 wurde die Aufklärungskampagne rund um das Thema „Störerhaftung“ unter http://freifunkstattangst.de/ fortgesetzt. Ziel der Kampagne ist es durch Stellungnahmen und Fachinformation den Unsicherheiten bei WLAN NutzerInnen zu begegnen. In mehreren umfassenden Beiträgen wurden Interessiere über die Aktivitäten im Rahmen der politischen Prozesse informiert und aufgeklärt.

Freifunk im politischen Diskurs

Auf mehreren politischen Veranstaltungen (Bundestagsausschüsse, Arbeitskreise, Konferenzen, Gespräche) unterschiedlicher Parteien und auf unterschiedlichen Ebenen wurde über die Arbeit von Freifunk berichtet. Die Ergebnisse wurden auf den Webseiten von freifunk.net kommuniziert. Darüber hinaus wurde im Rahmen mehrerer Kampagnen politische Entscheidungsträger konsultiert, kontaktiert und über die Entwicklung freier und offener Netzwerke informiert. Darüber hinaus wurde über die Arbeit in verschiedenen Medien umfangreich berichtet (siehe auch rss.freifunk.net).

Freifunk hilft

Durch den Artikel „Lieber FÜR Menschen als GEGEN irgendwas!“  wurde 2014 eine deutschlandweite Kampagne zur Vernetzung von Geflüchteten gestartet. Mittlerweile konnten an weit mehr als 150 Standorten in Deutschland durch das Freifunknetzwerk Menschen in Not mit Internet versorgt werden. Diese Vernetzung ermöglicht den Zugang zu Sprachkursen, Informationen und Bildungsinhalten. Daneben fanden erste Workshops mit Geflüchteten statt, um das Wissen über freie Netzwerke zu verbreiten.

Für 2016 ist ein weiterer Ausbau der Aktivitäten durch mehr Workshops mit Geflüchteten und eine Kampagnenwebseite geplant, wo das Vorgehen bei der Ausstattung von sozialen Trägern mit offen WLAN zielgruppengerecht aufbereitet werden soll. Weitergehend soll das Aufsetzen interner Dienste in Netzwerken stärker in Workshops und Vorträgen thematisiert werden. Die Aufgabenstellung lautet: Menschen dezentral Informationen, Bildungsangebote und Kommunikationsdienste zugänglich zu machen. Der Beratungs- und Aufklärungsbedarf ist ebenso in Seniorenheimen, Jugendzentren, Obdachlosenunterkünften und vielen anderen Einrichtungen enorm hoch.

support.refugeesemancipation.com

Der Förderverein rief gemeinsam mit dem ChaosComputerClub den Unterstützerkreis für Refugees Emancipation e.V. (RE) ins Leben. Dieser gemeinnützige Verein existiert seit 15 Jahren und errichtet Internatcafés in Geflüchtetenunterkünften und organisert Computerkurse. Der Förderverein hat durch Öffentlichkeitsarbeit in Vorträgen und Interviews sowie organisatorische, logistische Unterstützung wesentlich zum Erfolg der Geld- und Hardwarespendenkampagnen des RE beibetragen. In den durch RE betriebenen Internetcafés fand ein erster Workshop mit den Administratoren der Internetcafés zu Ausstattung und Betrieb selbiger mit freiem WLAN statt.

Webseite freifunk.net + neue Dienste inkl. freifunk-API

Neben regelmässigen Artikeln und neuen Inhalten konnten Verbesserungen an Funktionalitäten wie der Spendenseite, dem Feed-Aggregator für Podcasts und dem Medienspiegel vorgenommen werden. Die Felder der API wurden erweitert, um mehr Informationen aus den lokalen Freifunk Initiativen strukturiert verfügbar und transparent zu machen.

In Zusammenarbeit mit FOSSASIA haben wir einen Studenten über das Programm „Google Summer of Code“ gewinnen können, der uns bei der Weiterentwicklung der Freifunk API und wichtiger Werkzeuge unzterstützt hat. Die Karte kann nun neben statischen Communiy-Daten auch die aktuellen Neuigkeiten und die nächsten Events darstellen. Außerdem haben wir die Darstellung auf mobilen Geräten verbessert.

Internationale API gestartet

Mit FLONS.org (Free Libre Open NetworkS) haben wir eine Plattform zur Vernetzung der internationalen Free Network Communities gestartet. Dazu verwenden wir die Werkzeuge und Grundlagen der Freifunk API. In der Folge werden nun mehr internationalen Gruppen eingeladen sich an den Inhalten und der API zu beteiligen.

Ausbau der Backends und Kooperationen

Ein weiterer Datacenter-Standort wurde uns im Alboinkontor in Kooperation mit Speedbone zugetragen. Mit Dabei ist Dachzugang fuer den BerlinBackBone-Richtfunk und Rackspace fuer Backbone-Server, die dank ausreichend Platz auch von anderen Communities genutzt werden koennen.

An diesem Standort ist neben dem bisherigen Port am BCIX auch ein Port am ECIX und NL-IX moeglich und Sponsoring ist von beiden IXPs bereits zugesagt.

Da am BCIX nun auch die Freifunk-Community Rheinland vertreten ist, und via ECIX in Hamburg auch die dortige Community erreichbar ist, wird nun ein direkter „next-hop“ Datenaustausch mit diesen beiden Communities moeglich.

Erstellung neuer Werbemittel

Es wurden zahlreiche Infomaterialen für Veranstaltungen entworfen und produziert, u.a. für Berlin der „Nachbarschaftsflyer“, Buttons und Aufkleber für die lokalen Initiativen und Beachflags für freifunk Hamburg.

Durchführung von regelmäßigen Informationsveranstaltungen, Treffen

Berlin

In 2015 fanden jeden Mittwoch im Monat eine Einführungsveranstaltung zum Thema „Freie selbstorganisierte Funknetze in Berlin“ in Räumen des c-base e.V. statt. Es kommen ca. 20 bis 25 interessierte Neulinge je Veranstaltung. Ziel ist die Grundlagen- und Wissensvermittlung zum Aufbau und Betrieb WLAN-basierter Bürgernetze.

Hamburg

Jeden Montag (Einführung für Interessierte) und Freitag (HandsOn Techniktreffen) finden in Hamburg die Treffen der Hamburger Gruppe statt.

Treffen mit Funkfeuer – Wien

Am 10. August nahmen wir die Möglichkeit wahr, im Metalab am wöchentlichen Treffen von Funkfeuer teilzunehmen. Dabei trafen wir Menschen, die aktuell dabei sind und Funkfeuer vorantreiben. Mit Aaron Kaplan trafen wir außerdem den Initiator von Funkfeuer, um uns über den aktuellen Status der freien Netzwerke in Österreich auszutauschen.